Lexikon

Nutzt das Lexikon gerne um grundlegende Begriffe rund um das Thema Webhosting nachzuschlagen. Sollte euch ein Begriff hier fehlen, sendet gerne eine E-Mail an info@webhosterwissen.de und ich bemühe mich um die Erweiterung des Lexikons.

Apache vs. nginx
Apache als auch nginx sind die zwei beliebtesten und weit verbreitesten Webserver im Internet. Während Apache sehr beliebt ist auf dem Massenmarkt, erfreut sich nginx großer Beliebtheit bei besonders besucherstarken Websites. Nginx glänz bei der schnellen Auslieferung von statischen Inhalten. Bei dynamischen Inhalten, liegt Apache gleich auf zu nginx.

Cronjobs
Mittels Cronjobs lassen sich Skripte zu vorgegebenen Zeiten automatisch starten. Viele Webhoster bieten diese in ihren Tarifen an, da diese praktisch für eine Handvoll voller Tasks sind.

Managed Server
Bei einem Managed Server erhaltet ihr einen eigenen Server, allerdings übernimmt der Anbieter die Administration des Servers. So erhaltet ihr die volle Performance, müsst euch aber nicht um die lästige und zeitaufwendige Administration kümmern.

MariaDB vs. MySQL
MariaDB ist eine Abspaltung von MySQL und zielt darauf ab, ein Ersatz für das beliebte MySQL-Datenbanksystem zu sein. In den letzten Jahren entwickelt MariaDB sich allerdings deutlich schneller weiter als MySQL und sowohl die Anzahl der Features als auch die Performance ist bei MariaDB besser als bei MySQL.

Shared Webhosting
Unter Shared Webhosting versteht man, dass sich mehrere Kunden einen Webserver teilen, um ihre Online-Präsenz zu hosten. Aufgrund des günstigen Preises ist Shared Webhosting die beliebteste Form, eine Website online zur Verfügung zu stellen.

Virtueller Server (vServer)
Bei einem virtuellen Server (vServer) läuft ein Betriebssystem auf einer virtuellen, nachgebildeten Rechnerarchitektur. Dies hat den großen Vorteil, dass auf einem physikalischen Server mehrere virtuelle Server verschiedener Kunden laufen können. Ebenso kann der virtuelle Server schnell auf andere physikalische Server transferiert werden, beispielsweise wenn mehr Rechenpower benötigt wird oder wenn es zu Hardwarestörungen kommt.